top of page

Wie entsteht eine Bronzebüste?

Sie spielen mit dem Gedanken eine Bronzebüste anfertigen zu lassen oder fragen sich wie eine Büste aus Bronze entsteht? Dann gebe ich Ihnen mit diesem Beitrag einen kleinen Überblick über die notwendigen Arbeitsschritte.


Allgemein beginnt die Arbeit an einer Bronzebüste immer mit der Anfertigung eines Modells. Doch bevor die ersten Klumpen Ton in Form gebracht werden, ist es unerlässlich im Vorfeld festzulegen was der Kunde eigentlich haben möchte.

Das Tonmodell kurz vor der Fertigstellung.

Im ersten Schritt wird also die Idee an sich besprochen. Was schwebt dem Auftraggeber vor, was ist ihm wichtig? In welchem Stil soll die Büste gefertigt werden? Wie groß soll sie werden? Welcher Sockelabschluss ist gewünscht? Auch die spätere Aufstellungssituation im privaten oder geschäftlichen Bereich ist bedeutend für das spätere Aussehen der Porträtbüste.


Sind diese wichtigen Punkte geklärt, gilt es das zur Verfügung stehende Vorlagenmaterial zu sichten. Die Anfertigung einer Büste ist nach Fotos oder Zeichnungen möglich. Im Idealfall können Fotos aus allen notwendigen Perspektiven von einer lebenden Person angefertigt werden. Es ist aber auch möglich nach verschiedenen Fotos ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen, selbst wenn diese von ein und derselben Person, aber aus unterschiedlichen Jahrzehnten stammen. Dies ist oft der Fall wen die zu porträtierende Person bereits verstorben ist, oder aber nicht von der Anfertigung der Büste wissen soll, da es sich zum Beispiel um ein Geschenk handelt. Generell gilt aber je mehr Fotos mir zur Verfügung stehen um so detaillierter wird das Ergebnis.


Nach Abschluss der Vorarbeiten geht es dann endlich ans modellieren. Je nach Größe der Büste muss gegebenenfalls eine Unterkonstruktion aus Holz oder Metall hergestellt werden. Dann wird die grobe Form aus Modelliermasse aufgebaut. Hier greife ich zumeist auf wassergebundenen Ton zurück, da dieser einen zügigen Aufbau des Modells und eine fließende Ausführung der späteren Details ermöglicht. Die Arbeit am Modell benötigt nun einige Zeit, in welche Stück für Stück die Büste aufgebaut und im Detail ausgearbeitet wird. Dabei übersende ich dem Auftraggeber in der Regel Bilder von Zwischenschritten der Arbeit. So kann falls nötig schon in einem frühen Stadium die Ausführung des Modells an die Idee des Kunden angepasst werden. Denn Korrekturen am fertigen Modell bedeuten eine Menge zusätzliche Arbeit.


Hat der Kunde das Modell final freigegeben, erfolgt die Herstellung einer Gussform. Das Tonmodell wird mit einem speziellen Silikon ummantelt und zusätzlich mit Gipskappen versehen. Diese dienen dazu den labilen Silikonmantel in Form zuhalten. Nach dem vollständigen Aushärten wird die Form vom Modell abgenommen. Nun liegt eine sogenannte Negativform vor, welche mit einer beliebigen Gussmasse ausgegossen werden kann.


Der Wachsabguss vor dem Ansetzen der Gusskanäle.

Für die Erstellung einer Bronzebüste wird in der Regel das „Wachsausschmelzverfahren“ angewendet. Hierfür wird die zuvor erstellte Negativform mit einem speziellen Wachs ausgestrichen. Der so gewonnene Wachsguss ist ein Hohlguss und weist eine Wandungsstärke von 3 bis 5mm auf. Nun nutze ich als Bildhauer nochmals die Chance das Modell final zu überarbeiten und um im letzten Schritt meine Signatur anzubringen. In der Bronzegießerei wird die Wachsform dann mit Guss- und Entlüftungskanälen versehen, welche ebenfalls aus Wachs bestehen. Eingegossen in einen Gipszylinder entsteht so eine Gussform für den Bronzeguss. In einem speziellen Ofen wird nun das Wachs aus der Form geschmolzen. Der so entstandene Hohlraum wird dann mit geschmolzener Bronze ausgegossen. Ein Arbeitsschritt der viel Fingerspitzengefühl und Jahrelange Erfahrung der Gießer erfordert.



Erst wenn der Guss ausgekühlt ist, wird ersichtlich ob der Abguss gelungen ist. Der Gipskorpus wird abgeschlagen und zum Vorschein kommt das Gitternetz der Gusskanäle mit der darunter liegenden Bronzebüste. Die Arbeiten an der Bronzebüste sind jedoch noch nicht abgeschlossen. Die angesetzten Kanäle müssen abgenommen und die Ansatzpunkte geglättet werden. Auch kleinere Luftlöcher, welche bei einem Guss immer entstehen können müssen aufgefüllt werden. Dieser Arbeitsschritt wird in der Fachsprache „Ziselieren“ genannt. Die Oberflächenfarbe der Bronze ist nun alles andere als homogen. Daher wird sie nun noch patiniert. Dabei gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Techniken die zur Anwendung kommen und welche alle unterschiedliche Ergebnisse ermöglichen. In der Regel kläre ich mit dem Kunden anhand von Referenzbildern, welche Patinierung gewünscht ist. Die finale Ausführung wird dann ebenfalls durch Fotos mit dem Auftraggeber abgestimmt, bis das Ergebnis dessen Vorstellungen entspricht.

Der Bronzeguss nach dem entfernen des Gipsmantels. Gut zu erkennen sind die angesetzten Gusskanäle.

Die Bronzebüste ist nun fertig und kann ihre Reise zum Kunden antreten. In der Regel fertige ich für den Kunden auch einen Sockel zur Büste an. Auch hier gibt es eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten, sowie eine große Zahl von Materialien die zur Anwendung kommen können. Angefangen beim schichten Holzsockel, bis hin zum aufwändigen Marmorsockel.


Der fertig ziselierte und patinierte Bronzeguss.

Ich hoffe Ihnen mit diesem kurzen Überblick die Herstellung einer Bronzebüsten näher gebracht zu haben. Sind Sie Interesse an der Anfertigung einer Bronzebüste? Dann melden Sie sich gerne bei mir per Telefon, per Email oder mittels des Kontaktformulars.


Kommentare


Die Kommentarfunktion wurde abgeschaltet.
bottom of page